Adieu!

Adieu!

Heute hab ich sie begraben, die Hoffnung auf eine heile Welt.

Ihr habt sie genommen mit eurer Gier nach Macht und Geld

und mit dem, was ihr Freiheit nennt, auf Zerstörung gebaut.

Hättet ihr mal besser in die Zukunft geschaut

Sagt Adieu zur Schönheit dieser Erde!

Auf dass wir bald verrecken und das Leben wieder werde,

wie es vor uns war, wie es mit uns nicht geht.

Blöd, dass ihr das nicht versteht.

Heute habe ich sie begraben, die Freundschaft mit euch.

Ganz ehrlich, ich hab mich noch nie in euch getäuscht!

Euer Tun und Lassen ist nicht mehr zu ertragen

So bleibt nur noch Eines, euch klipp und klar zu sagen:

Sagt Adieu zur Schönheit dieser Erde!

Auf dass wir bald verrecken und das Leben wieder werde,

wie es vor uns war, wie es mit uns nicht geht.

Blöd, dass ihr das nicht versteht.

Heute habe ich es begraben, mein verständnisvolles Schweigen,

die Nachsicht mit euch, jeder ja kann was vergeigen.

Ihr seid zu weit gegangen und ihr geht immer weiter,

mit Spott und Hohn, ihr Narren, singe ich euch heiter

Sagt  Adieu zur Schönheit dieser Erde!

Auf dass wir bald verrecken und das Leben wieder werde,

wie es vor uns war, wie es mit uns nicht geht.

Blöd, dass ihr das nicht versteht.

Zeit sich zu verabschieden!

Mit 4,4 Milliarden Jahren hat die Erde mehr als die Hälfte ihrer Lebenszeit hinter sich. Wäre das Erdalter ein 24-Tag, wäre der Mensch seit 3 Sekunden existent. Die letzten 150 Jahre hat er damit verbracht, seine eigene Zukunft zu zerstören. Kein anderes Lebewesen in der Erdgeschichte war so dumm wie der hochentwickelte Mensch.

cd.geier hat sich als angehender Geograph erstmals 1986 mit der Entwicklung der Menschheit und der Tragfähigkeit der Erde beschäftigt, basierend auf dem Bericht „Grenzen des Wachstums“ des Club of Romes, 1972. Daraufhin wurde er in seinen Zukunftsprognosen über Dekaden als Schwarzmaler bezeichnet. Seine Ängste und Warnungen sind bittere Realität geworden:

 

Quelle: http://www.klimaforschung.net/klimawandel/

Das wirtschaftliche Wachstumsparadigma ist der größte Feind für Maßnahmen gegen weitere anthropogene Klimaerwärmung: Produzenten als Nutznießer des zerstörerischen kapitalistischen Glaubens und Konsumenten, die entweder wähnen, nicht genug zu haben oder nicht genug zu bekommen, behagen keine ökonomischen Einschränkungen, keine Einschränkungen der Mobilität und des Vergnügens.

Quelle: http://www.weltagrarbericht.de/themen-des-weltagrarberichts/bodenfruchtbarkeit-und-erosion.html

„Ach, das ist doch alles nicht so schlimm!“ Welch Segen der Blindheit in den privilegierten Regionen dieser Welt. Geschworen wird auf die Globalisierung von Gütern und Kapital. Geleugnet wird die globalisierte Zerstörung. Verboten wird die Flucht nicht-Privilegierter wegen Zerstörung.

Quelle: https://www.presseportal.de/pm/7666/4486325

Denksport: Finde den Zusammenhang zwischen Artensterben und der Aussage: „Der Mensch stirbt aus – und zwar bald, selber schuld!“